• „Augen“

  • Blaues Stadthaus

  • Brukenthal-Museum

  • Brukenthal-Museum

  • Stadtpfarrkirche

  • Haus der Künste

  • Römisch-katholische Kirche

  • Kleiner Ring

  • Kolleg „Gheorghe Lazăr“

  • Lügenbrücke

  • Luxemburghaus

  • Die orthodoxe Kathedrale

  • Die orthodoxe Kathedrale

  • Rathaus

  • Synagoge

  • ULBS

  • Ursulinenkirche

Anmeldung

Geschichte des Freundeskreises Marburg – Sibiu/Hermannstadt

Bereits im Sommersemester 1997 wurde in Marburg eine Partnerschaft zwischen der Philipps-Universität Marburg und der Lucian-Blaga-Universität Sibiu/Hermannstadt durch den ­damaligen Präsidenten Prof. Dr. Dres. h.c. Werner Schaal einerseits und den Rektor Prof. Dr. Dumitru Ciocoi-Pop andererseits begründet. Der Austausch von Lehrenden und Studierenden in beide Richtungen entwickelte sich in kürzester Zeit zu einer der lebhaftest funktionierenden Auslandspartnerschaften der Marburger Universität. Hierdurch bedingt ergaben sich sehr bald Gespräche über eine Partnerschaft auch der beiden Städte Marburg und Sibiu/Hermannstadt, die im Oktober 2006 zu einer Städtepartnerschaft führte.

 

Geschichte des Freundeskreises 1

Die beiden Oberbürgermeister, Egon Vaupel (li.) und Klaus Johannis (re.) in Sibiu/Hermannstadt
(Foto: Werner Schaal)

Wenige Monate später, am 8. März 2007, wurde der Freundeskreis Marburg – Sibiu/Hermannstadt im Historischen Rathaus der Stadt Marburg ins Leben gerufen, dem die Gründung eines entsprechenden Freundeskreises in Sibiu folgte.

In Beisein des Marburger Oberbürgermeisters Egon Vaupel, seines Vorgängers Dietrich Möller und des nunmehr ehrenamtlichen Präsidenten der Lucian-Blaga-Universität Sibiu, Professor Werner Schaal, wurde der Gründungsvorstand, bestehend aus Manfred S. Keller und Christopher Moss, mit der Leitung des Vereins beauftragt, dem weitere Mitglieder hinzugewählt wurden.

Bereits am 31. Juli 2007 erfolgte beim Marburger Amtsgericht der Eintrag des aus 20 Gründungsmitgliedern bestehenden Freundeskreises ins Vereinsregister, fast gleichzeitig stellte das Finanzamt die Gemeinnützigkeit des Vereins fest.

Ziel des Freundeskreises sind Ausbau und Festigung der freundschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Städten und ihren Universitäten.

Dass die Beziehungen zwischen Marburg und Sibiu/Hermannstadt bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen, dokumentierte 2008 eine Ausstellung des Marburger Universitätsarchives über „Studenten aus Siebenbürgen in Marburg (1571–1945)“.

 

Geschichte 2

Blick auf das Zentrum von Sibiu/Hermannstadt
(Foto: Werner Schaal)

Von den zahlreichen Aktivitäten des Marburger Freundeskreises seien nur die wichtigsten genannt: Aufführungen des Marburger Landestheaters anlässlich der jährlichen internationalen Theatertage in Sibiu im Juni 2008, eine Ausstellung des Marburger Mineralogischen Museums über den Schrein der Heiligen Elisabeth im Oktober 2008 in der ASTRA-Bibliothek der Stadt Sibiu und eine Brüder-Grimm-Ausstellung im Oktober 2011 in Sibiu.

Umgekehrt gestaltete der dortige Freundeskreis zusammen mit dem Marburger die Rumänischen Kulturtage im Mai 2012 in Marburg. Der Hermannstädter Fotograf Fred Nuss zeigte zu diesem Anlass eine vielbesuchte Fotoausstellung über Sibiu im Marburger Rathaus: Im September 2013 stellte er seine Marburg-Bilder im Rathaus von Sibiu aus.

 

Geschichte 3

Großer Ring in Sibiu/Hermannstadt
(Foto: Werner Schaal)

Ein weiterer Höhepunkt der Partnerschaft war im Juli 2013 der Auftritt einer Tanzgruppe aus Sibiu während des Stadtfestes „3 Tage Marburg“ auf der Marburger Marktplatzbühne. Deren Besuch wurde im August 2013 von der Tanzgruppe „Capp en Cäppche“ aus Cappel erwidert. 2014 schließlich nahm erstmals die Rock-Band „Riff“ aus Sibiu an dem jährlich in Marburg stattfindenden MaNo-Musikfestival teil.

Außerdem gibt es weitere gemeinsame Unternehmungen der beiden Freundeskreise, vor allem im sozialen und schulischen Bereich, für die allen Personen, die sie ausschließlich ehrenamtlich betreiben, herzlicher Dank gebührt.

Leicht modifizierter und ergänzter Text eines Beitrages von Werner Schaal, der im April 2014 im Stadtmagazin „Studier‘ mal Marburg“ erschienen ist.

Hier können Sie die Satzung herunterladen.

Hier können Sie den Mitgliedsantrag herunterladen.